Mantelwellenfilter (Mantelwellensperre), STROM-BALUN,
Mantelstromsperre
-----------------------------------------------------------------------
Felix Meyer HB9ABX update 3.8.2004, 1.1.05, 5.4.05, 16.4.05, 18.11.04 ...   29.6.06    (B2020)

Mantelwellensperre, Mantelstromsperre = Strom-Balun 50 Ohm 1:1
 
 >>>    Erklärung: Was ist ein Strombalun ?
>>>     Technisches zu Strombalun

Bauanleitung für Breitband-Strombalun 1,8 - 30 Mhz:
----------------------------------------------------------------------

1. Ausführung 100 Watt:
1 Ferrit-Ring FT-140-43  mit RG 58
(oder FT-114-43) mit Koax RG 174
oder besser mit Teflon-Koax RG 316 bewickeln

FT140-43 mit RG58


2. Ausführung 1 KW:
1 Ferrit-Ring FT-240-43 mit Koax RG 58
oder besser mit Teflon-Koax RG 142 bewickeln

Wicklung und Wickeltechnik:
Gemäss Bild oben, jedoch beidseitig 4 1/2  Windungen.
 
Technik für kapazitätsarme Wicklung:
Mit Koax von aussen zum Ferritring, dann 4 1/2 Windungen (diese auf
halbem Umfang des Kerns verteilen), dann durch das Loch des Kerns auf
die andere Seite des Rings und von dort aus nochmals 4 1/2 Windungen.
Das Ende des Koax sollte dann gegenüber dem Anfang liegen.
Zum Fixieren der Wicklung, diese mit PVC-Isolierband umwickeln.


Statische Entladungen
Falls die Antenne keine galvanische Verbindung zur Erde hat
so ist ein kleiner 10 K Widerstand zwischen Koax-Seele und
Koax-Abschirmung anzubringen, damit die statische Elektrizität
abgeleitet wird.
Damit wird das "Knacken" verhindert.

Dieser Balun ist bestens geeignet um eine symmetrische Antenne von 50 Ohm mit einem
Koax zu speisen, oder ganz einfach als Mantelwellensperre in einem Koax zu dienen.
Der Balun wird am Speisepunkt der Antenne eingefügt, dort wo das Koax-Kabel beginnt.


Dieser Balun is effizienter als der W2DU-Typ, wo mehrere
Ferritringe über ein Koax-Kabel geschoben werden.
Der Balun ist auch besser als ein Koaxring, wo
das Koax zu mehreren Windungen aufgewickelt wird.

Das Ganze dann in ein (wetterfestes) Gehäuse einbauen, wobei darauf zu achten ist,
dass die Koax-Abschirmung "Eingang" nicht mit der Koax-Abschirmung "Ausgang"
kurzgeschlossen werden darf (d.h. bei Metallgehäuse alle Stecker isoliert montieren).


Bezugsquellen Ferritringe:
- Profi-Electronic-Kuhna (gute Erfahrung)        http://www.amidon.de
- Siegfried Hari, HF-Technik, Seligenstadt,       http://www.hari-ham.com
  
- Reichelt Elektronik,  Sande,                             http://www.reichelt.de






Zurück