Microvert MV Verluste
--------------------------------
Felix Meyer  HB9ABX  22.7.05 /  7.8.05

Die Microvert Antenne (MV) nach DL7PE ist sicher eine gute Antenne.

Aber es gibt Besseres, weil in der MV-Antenne prinzipielle Mängel stecken.

1. Koax
Vom Koax ist an der Antenne nur die Seele angeschlossen. Dies ist
prinzipiell falsch, weil damit der 50-Ohm Ausgang des Koax keinen 50-Ohm
Abschluss "sieht" und sich einen sucht ... Wird ein Koax nicht mit seiner
charakteristischen Impedanz abgeschlossen, so sagt man, es herrsche
eine Fehlanpassung.

Damit eine Welle sich von der Antenne lösen kann muss zum schwingendenden Teil
ein Gegenpol vorhanden sein.
Da dieser bei der MV explizit  nicht vorhanden ist beginnt der Aussenleiter
des Koax zu schwingen
und sucht einen Gegenpol.
Je nach Aufbau findet sich ein Weg zur Erde (kapazitiv) und es fliesst eine Erdstrom.
Je nach Umgebung ist dieser mehr oder weniger mit Widerständen behaftet
und darin wird Leistung verbraten.
Das schwingende Koax wird dadurch ebenfalls belastet und erzeugt damit Leistungs-
Verluste im Koax.


2. Mantelstromsperre
Damit das Koax schwingen kann wird nach einem Stück Koax eine
Mantelwellensperre ( = Strombalun) eingesetzt.
Zwischen dem Stück Koax zur Antenne und dem Koax zum Sender
ist eine Impedanz im Kiloohmbereich auf dem Aussenleiter.
Durch die hohe Spannung, welche an dieser Stelle entsteht wird Leistung
in der Mantelstromsperre verbraten.

Mit der Mantelstromsperre wird die erste Fehlanpassung durch eine zweite Fehlanpassung
kompensiert, so dass nach der Mantelstromsperre - bei passender Auslegung des Koax -
wieder etwa Anpassung herrscht.

Verlustquellen:
Die 3 Verlustquellen (abgesehen von den vorhandenen Kupferverlusten) sind also:
- unnötige Erdstromverluste
- Koaxverluste durch Fehlanpassung
- Verluste in der Mantelstromsperre

Wenn man eine Antenne konstruiert, welche die oben genannten Fehler vermeidet,
so umgeht man diese Verluste und kommt zu einem besseren Gebilde.

Dies als ein Teil der Erklärung, warum bei der neuen HB9ABX KW-Antenne
eine bessere Abstrahlung
erreicht wird.

Die Verbesserung ist rund ein Faktor 10 im Vergleich zur "verbesserten MV-Antenne
MV-500" d.h. die neue HB9ABX Antenne produziert auf Distanz
im Durchschnitt ein um
9 bis10 dB stärkeres Signal, wie die Vergleiche der Antennen
im Praxistest gezeigt haben.

Felix Meyer, 22.Juli 2005


ZURUECK