Kirche auf dem Holzweg                       
 28.6.02 /  14.7.04 /  4.4.05 / 16.8.11 /...  2.1 2016   b.                      

Unter dem Titel: „Die Liebe feiern – Die Liebe segnen“ bietet die Kirche vielerorts  für Schwulen- und Lesbenpaare
zur Schliessung des Lebensbundes eine kirchliche Segensfeier an.

Dies ist eine verfehlte Seelsorge, denn diese Leute brauchen sehr wohl den Segen und die Unterstützung der Kirche,
jedoch nicht um ihre Lebensweise gutzuheissen, sondern um ihnen zu helfen zu einem normalen sexuellen Leben zu finden.


Die Kirche hat die zentrale Aufgabe, die Lehre Christi zu verkünden, und zwar in der Weise, wie dies im wichtigsten
Buch der christlichen Religion, der Bibel, festgehalten ist.

Darin ist wie ein roter Faden die Lehre enthalten, dass die gleichgeschlechtliche Liebe Sünde ist.
- Wer dies nicht wahrhaben will entstellt den Wahrheitsgehalt der Bibel.


Die Gays-Vereinigungen (Vereinigungen von Schwulen und Lesben) haben seit Jahrzehnten weltweit gekämpft um
ihr Verhalten als normal anerkennt zu bekommen. Dazu wurden sogenannte wissenschaftliche Studien verfasst und
Politiker und Anwälte auf der ganzen Welt dafür eingesetzt.

Die Marksteine dazu waren der KINSEY-Report (1948) und die Streichung der Homosexualität als Krankheit.
Später stellte sich heraus, dass Professor Alfred Kinsey in seiner „Studie“ massiv die Zahlen verfälschte,
tausende von Kindern verführte und seine Mitarbeiter pornographische Tätigkeiten ausüben liess.
Kinsey war erwiesenermassen ein Pädophiler!
  Erklärung
  siehe hier   und hier.
Dieser Report diente weltweit als Referenz für die Anerkennung der Homosexualität!

Professor Robert Spitzer, Psychiater an der Columbia-Universität in New York, setzte sich im Jahre 1973 dafür ein,
dass Homosexualität aus der weltweiten Liste von psychischen Störungen und Krankheiten gestrichen wurde.
Er war die anerkannte Kapazität und lehrte, dass Homosexualität eine unheilbare Veranlagung sei.

Im Jahr 2002 bekannte Prof. Spitzer, dass er sich damals geirrt hatte, und sagte nun aus, dass
Homosexualität heilbar sei. (Voraussetzung: der Betreffende will dies auch).

> siehe  Homosexualität ist Krankheit
Seine neueste Studie beweist, dass diese Krankheit (Veranlagung) heilbar ist.
Professor Spitzer hat seine Meinung geändert! Siehe hier seine Video-Aussage dazu.
(Einen Kranken gegen seinen Willen zu heilen ist wohl immer äusserst schwer.)

Die ganze Welt wurde jahrzehntelang gezielt irregeführt mit falschen Gutachten und Studien.

Entsprechend wurden auch gewisse kirchliche Kreise auf diesen falschen Weg geführt, in wessen Folge viele
Seelsorger das 6.Gebot quasi löschten. Eines der Resultate ist nun das Angebot zur Segnung von homosexuellen Verbindungen.


Besinnen wir uns auf den richtigen Weg, befolgen das 6.Gebot so wie die übrigen der 10 Gebote und versuchen
so zu leben, wie es Jesus lehrte und die Apostel in ihren Briefen schrieben.
Leider meine einige Theologen, sie müssen sich der Meinung der "Mainstring" anzupassen. Damit missachten die
klare Lehre von Jesus, wie in der Bibel beschrieben.

Deshalb bitte ich alle Gläubigen sich dafür einzusetzen, dass in unseren Kirchen nicht die Sünde gesegnet wird.
Ebenso bitte ich, dieses Anliegen im Gebet einzuschliessen und sich in der Öffentlichkeit sowie innerhalb der
kirchlichen Organisationen in diesem Sinne für das richtige Verhalten einzusetzen.


Felix Meyer 

------------------------------------------

Ergänzung August 2011:
Die oben erwähnte Kinsey-Studie führt nun zu neuen Gesetzen und Schulplänen:
- Frühsexualisierung ab 4 Jahren! und entsprechender obligatorischer Sexualunterricht.       

Dazu folgenden sehr informativen Film ansehen (60 Min):
       
- http://www.youtube.com/watch?v=rLHxf-B-j6g   
(Kleinformat)
- oder http://fruehsexualisierung.panorama-film.ch/hauptfilm.html  
(Grossformat)  



>Bewusst krank werden ? : HIER


    Der Gender-Unsinn!    

Gibt es für den Menschen die beiden Geschlechter männlich und weiblich, oder gibt es 7 Zwischenstufen,
wie es die Gender-Ideologie erfunden hat (ausgehend von der Kinsey-Skala)?
Das Geschlecht ist durch die Natur gegeben, nur der Mensch kann in seiner Phantasie alles dazwischen erfinden ...
Siehe dazu 2 Vorträge von Gabriele Kuby:
siehe Vortrag: 1 HIER   und  Vortrag 2  HIER     
- Können zwei Gleichgeschlechtliche Kinder zeugen?
- Hingegen werden die Homosexuellen meist körperlich krank und haben 20 bis 30 Jahre weniger Lebenserwartung
  als Heterosexuelle!
Deshalb sollen die Kinder nicht mit diesen falschen Gedanken vergiftet werden!
>>> Siehe dazu diesen Link



                         - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 
            
Hier geht es keinesfalls um Ausgrenzung, sondern um die Hilfe für Menschen, welche fehlgeleitet wurden.
Warum wollen sie nicht wahrhaben, was ernsthafte Psychiater feststellten, nämlich dass dies eben geheilt werden kann und diese Leute
ein zufriedenes, glückliches und gesundes Leben führen können.
Dazu hilft die Bibel und auch eine verständnisvolle Kirche.
Man muss sich nur von den fehlgeleiteten Verhaltensmuster abwenden.

Wer wissen möchte, mit welchen Methoden die Homo-Gruppen vorgehen und was für ein tristes Leben ein Betroffener führte kann sich
den folgenden Link ansehen. Der Betroffene wurde bekehrt und lebt heute sauber. Der Bericht ist äusserst interessant, leider etwas lang,
doch lohnt es sich den ganzen Artikel in Ruhe zu lesen.

http://www.franz-mgn.de/ernstes/mosen.html (Noel Mosen). 
 
                         - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 

Ergänzung: 17.Jan 2012 / ...  28.Jan 2012
In das gleiche Thema gehört der "Sexualunterricht in der Schule".
In Deutschland und andern Ländern, wo der obligatorische Sexualunterricht an den Schulen schon lange eingeführt wurde,
wurden damit sehr negative Erfahrungen gemacht, weil dadurch eine enorme Zunahme der Geschlechstkrankheiten
und unerwünschten Schwangerschaften folgten.
Aus diesem Grund ist das Thema bei uns sehr wichtig.
Eine Situationsanalyse mit vielen interessanten Beilagen und wichtigen Folgerungen  finden Sie hier.
Und hier lesen: "Sexualunterricht macht krank" und "Physisch, psychisch, geistig" und "Lügen im Sexualunterricht"

Eine Bitte:
Geben Sie die Informationen, welche hier vermittelt werden weiter. An lokale Gruppen, Organisationen, Freunde,
Bekannte, politische Parteien.
Die Jugend ist die Basis für die Zukunft, und wenn die Jugend verdorben wird, dann ist die Zukunft unserer
Gesellschaft aufs stärkste gefährdet.

Besten Dank!

-------- -------- -------- --------

Update 6.Juli 2013
 
Desorientierung für kommende Generationen
(ausfühlicher hier)

Durch eine Segnung homosexueller Partnerschaften wird die Leitfunktion und das Orientierungsmodell der Ehe
zwischen Mann und Frau – trotz aller gegenteiligen Beteuerungen – entwertet und beliebig gemacht.

Durch eine Segnung wird der Gemeinde, vor allem aber Kindern und Jugendlichen, homosexueller Sex als gut und
in gewisser Weise auch als interessant, d.h. nachahmenswert, vorgetäuscht.

Jugendliche, von denen viele ein gewisses Maß an Unsicherheit in bezug auf ihre geschlechtliche Identität haben oder die
möglicherweise Ängste vor einer Begegnung mit dem anderen Geschlecht haben, werden zu dem Glauben verführt,
daß das Annehmen einer homosexuellen Identität genauso gut sei wie eine heterosexuelle Identität. Menschen,
die bereits ein Problem mit Homosexualität haben, werden entmutigt, einen Weg heraus aus ihren Neigungen zu suchen.

Eine Umfrage in den USA (1992) kam zu dem Ergebnis, daß von den befragten 12-Jährigen 25,9 % sich unsicher
über ihre Sexualität und ihre sexuelle Orientierung waren.   (1)

Bevor man Jugendlichen in der homoerotischen Phase das homosexuelle Leben als sinnvollen, anderen Weg vorstellt,
ist u. a. folgendes zu bedenken:

a) Jeder vierte Mann, der homosexuellen Sex praktiziert, erkrankt an der unheilbaren Krankheit AIDS.  (2)
 Nach einer kanadischen Studie (1997) ist die Lebenserwartung von Männern, die Sex mit Männern haben, um bis zu
zwanzig Jahre geringer als die Lebenserwartung aller Männer insgesamt. (3)

b) Frauen und Männer, die homosexuellen Sex praktizieren, erkranken deutlich häufiger an verschiedenen emotionalen
Erkrankungen, vor allem Angstneurosen, Eßstörungen, schweren Depressionen und Medikamentensucht.
Dies wird durch drei neue Studien bestätigt.  (4, 5, 6)

Der durch seine Forschungen über Homosexualität international bekannt gewordene Michael Bailey warnt davor,
für diese emotionalen Probleme einfach eine negative Einstellung der Gesellschaft gegenüber Homosexualität
verantwortlich zu machen.

Wissenschaftliche Beweise dafür, daß Homosexualität angeboren wäre, gibt es nicht.

Solange nicht völlig geklärt ist, warum homosexuelles Leben mit soviel Selbstzerstörung und Lasten verbunden ist,
ist schon allein aus diesem Grund eine Segnung homosexuell lebender Paare unverantwortlich.

Referenzen:
1
Remafedi, G., Risk Factors for Attempted Suicide in Gay and Bisexual Youth, Pediatrics, Vol.87, No.6, 1991, S.869-875

2 ZÜMS 98, Hrsg. von: Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Zürich, Sumatrastr. 30, CH-8006 Zürich, Juni 1999

3 Hogg, Robert S. et al., Modelling the Impact of HIV Disease on Mortality in Gay and Bisexual Men, Int. Journal of Epidemiology, Vol.26, No.3, 1997, S.657-661

4 Fergusson, D. M., Is sexual orientation related to mental health problems and suicidality in young people?, Arch. Gen. Psychiatry, Vol.56, Oct. 1999, S.876-880

5 Herrell, R., Sexual orientation and suicidality, Arch. Gen. Psychiatry, Vol.56, Oct. 1999, S.867-874

6 Sandfort, T., R. Graaf, R. Bijl, P. Schnabel, Same-Sex Sexual Behavior and Psychiatric Disorders: Findings from the Netherlands Mental Health Survey
   and Incidence Study (NEMESIS), Arch. Gen. Psychiatry 58, 2001, S.85-91


Zurück/Home