Roomcap -THEORIE-Bemerkungen 2                                                                             
12.Juli 2014 : UPD:18.Juli 2014                                                                                
Felix Meyer HB9ABX                                                                                    

Bemerkungen zum SWR / Bandbreite / falsche Formeln

Die Bandbreite einer Antenne hat eine wichtige Eigenschaft.
Die Bandbreite kann über eine Antenne viel aussagen, doch dies kann auch falsch
verstanden werden.
Diese Formel zeigt und die Zusammenhänge: B = Bandbreite und Q = Güte
F0 = Resonanzfrequenz  und SWR

    
           
   
Eine Antenne kann auch als Schwingkreis als Reihenschwingkreis betrachtet werden,
und sieht aus obigen Rs wird bei der Antenne als Rv + Rs ist.
  
Die Bandbreite B kann man einer Antenne gemessen wird durch Messen der SWR.
Oben stehende Formel stimmt aber nur, wenn das SWR = 2.62 beträgt.
Dabei bei Resonanz muss: SWR =1, und bei F1 und F2 beträgt SWR = 2.62 .

Viele Autoren von Antennen-Artikel geben das SWR = 2 oder SWR = 3, um damit
die Effizienz, den Verlustwiderstand und den Strahlungswiderstand zu berechnen.

Diese Berechnungen sind falsch, wenn sie nicht beachten, dass die Formeln
nur bei SWR = 2.62 stimmen (wie z.B. bei "Low Band DXing").
Warum, weshalb 2.62 gilt ist hier zu nachzulesen: Siehe
VE2AZX-Q-factor.pdf .

Die Bandbreite B sagt nichts darüber, ob eine Antenne gut oder schlecht ist.
Die Bandbreite allein sagt NICHTS, denn die Bandbreite bewirkt durch:
-   Rv hoch bewirkt Bandbreite grösser = schlechte Antenne
-   Rs hoch bewirkt Bandbreite grösser = gute Antenne
also sollte  Rv klein, und Rs gross sein, dann haben wir eine gute Antenne!
(Dies gilt für die Serie-Ersatzschaltbild)


Wenn dies verstanden ist, dann wird man Expert.       




Ergänzung 18.Juli 2014

Nochmals B
andbreite 

Nachstehende Grafik aus "Low Band DXing, ON4UN".
Darauf wird dargestellt, dass erst ab 40 Grad Länge eine brauchbare Antenne entsteht,
denn wird die Bandbreite so klein wird, und damit auch der Wirkungsgrad wird so
niedrig, dass eine brauchbare Antenne nicht möglich sei ...
Auf über 13 Seite Berechnungen und Computer-Resultate folgen mit Anpassungen und
langen Tabellen, wo dieser grossen Antennen berechnet.   


Damit wird der Eindruck vermittelt, dass nur mit solchen grossen Antennen gute
Resultate erreichen könnte.
In der Grafik oben sieht, dass unterhalb von 15 Grad (degrees) Länge sind wird in
einem Bereich sind, wo ein Versuch gar nicht funktionieren kann. ... ...
Doch in der ROOMCAP wird genau am ganz linken Bereich der Grafik sind!
Mit den Massnahmen "Strom über Flächen" und "Gegenflächen" erhalten wir,
dass Verhältnis Rs/Rv so gross, dass und ein Wirkungsgrad von über 85% erreicht
wird, eine grosse Bandbreite und dann noch eine flache Abstrahlung erhält.
Dazu die die Bemerkungen 1 beachten.

Hier sind man der Bandbreite einer kurzen Antenna: Roomcap auf 40m
  


Wichtig:
- keinen Strom in die Erde führen, denn dort geht die Leistung verloren!
- keine falsche "Anpassungen" verwenden, wo die Leistung verheizt wird!
- keine Antenne, welche ein "Nahfeld" erzeugt, dieses strahlt nicht!
- keine "Radiale in der Erde" vergraben, denn dann Strom geht in die Erde!
  



Zurück