Die Lügen im Sexualunterricht
            Felix Meyer             2.Februar 2012 ... / 2.1.2016

Hier folgen einige der Lügen, mit denen der Sexualunterricht nach heutigem
Muster operiert. Dies als Warnung für alle, welche damit zu tun haben.
           
 

1.
Sicherheit des Kondoms

Falsche Versprechungen werden als Ratschläge abgegeben. Diese führen dann
später unweigerlich zu schweren Problemen und Krankheiten:

- Beispiel:
In "Hey Jungs", Herausgeber = AIDS-Hilfe Schweiz und BAG (Bern),
steht unter "Vaterschaftsverhütung":

"Das Kondom ist deshalb das einzige Verhütungsmittel, mit dem es der Junge
oder der Mann allein in der Hand hat, eine Zeugung zu verhindern.

Will er nicht Vater werden, kann er also im eigenen Interesse mit dem Kondom
dafür sorgen, dass dieser Fall sicher nicht eintritt.

Das gilt besonders dann, wenn es zu einem flüchtigen sexuellen Kontakt kommt,
denn es ist keineswegs selbstverständlich, dass die Partnerin für die Verhütung
sorgt."
- Weiteres Beispiel:

AIDS-HILFE Schweiz unter "Kondome schützen - Kondome bestellen" schreibt:    
"Kondome sind das wirkungsvollste Mittel, um sich vor einer Infektion mit HIV
oder einer anderen sexuell übertragbaren Krankheit zu schützen." 
- Weiteres Beispiel:
"Safer Sex Regeln" von BAG (Bern):
" Wer sich vor sexuell übertragbaren Infektionen schützen will, muss ausserhalb
einer infektionsfreien Partnerschaft mit klaren Regeln betreffend
Aussenbeziehungen konsequent die Safer Sex Regeln anwenden:
-    Beim eindringenden Verkehr immer Präservative (oder Femidom) verwenden
usw. usw. usw.


Tatsache ist:
Ein Kondom gibt nur einen begrenzten Schutz. Der Schutzfaktor wird im
Pearl-Index  (= PI) angegeben. PI für Kondom = 2 bis 12 (für Femidom = 5 bis 25).
Das heisst, dass wenn 100 Frauen während einem Jahr damit verhüten, so werden
2 bis 12 Frauen in diesem Jahr schwanger. Und genau wie die Samen ihren Weg
finden, so finden auch die Krankheitserreger ihren Weg!

- Welche Methode hat den Pearl-Index 0 ?  >>>  HIER

 
       >>>    Wer spielt gern russisches Roulette ?    <<<

2.  Geschlechtskrankheiten - heilbar ?
Im Unterricht wird Gewicht auf HIV/AIDS gelegt, und nebenbei gesagt, dass es
auch noch andere Geschlechtskrankeiten (GK) gibt. Es wird aber gleich gesagt,
man solle dann den Arzt aufsuchen, der dies wieder heilen kann.
Es gibt aber auch GK, welche man NICHT heilen kann, sondern nur die Schmerzen
etwas lindern - ein Leben lang!      
 

HIV/AIDS: hier wissen wir, dass es keine Heilung gibt, sondern nur eine sehr teure
Behandlung von HIV, um den Ausbruch von Aids zu verzögern. Zur Info:
Die Behandlung eines HIV-Angesteckten kostet ca. Fr. 30'000 pro Jahr!

Doch von den vielen andern GK sind einige nicht heilbar.
Beispiel:
In "wie geht's - wie steht's?" von BZgA steht unter:
"Es juckt, es brennt, es zieht ..." wird gelehrt, dass man diesem Fall einen Arzt, z.B. 
einen Urologen aufsuchen soll.
Es wird nirgends gesagt, dass es Sexualkrankheiten gibt, die ein Leben lang im Körper
bleiben und immer wieder ausbrechen können. Dies ist z.B. der Fall bei der HERPES
GENITALIS. Etwa 15% der Bevölkerung ist davon angesteckt, mit steigender
Ansteckungstendenz bei Jugendlichen!
Pharma-Wiki schreibt dazu:
"
Ein Genitalherpes äussert sich in schmerzhaften Bläschen im Genitalbereich, die
aufplatzen und in Geschwüre und Krusten übergehen. Ausgelöst wird die Erkrankung
von einer Infektion mit Herpes-simplex-Viren, die lebenslang im Körper bleiben und
immer wieder zu Rückfällen führen können. Die Übertragung erfolgt in der Regel
beim Geschlechtsverkehr."
Ich empfehle dazu diesen Artikel  zu lesen.    

Dann: Mehr und mehr Erreger von GK haben sich mutiert, so dass sie immun sind
gegen die Antibiotikas.
Beispiel Tripper (Gonorrhoe): Bereits über 25% der Tripper-Bakterien sind gegen
Penicillin resistent geworden (im Jahr 2008).
Und im Spiegel 11.7.2011 kommt die alarmierende Meldung, dass ein neuer Tripper-
Keim entdeckt wurde, welcher gegen alle Antibiotika resistent ist !!!
 

                      >>>    Wer spielt gern russisches Roulette ?    <<<

3.  Wissenschaft und Sexualverhalten
Im Sexualunterrichricht findet sich immer wieder ein Bezug auf "wissenschaftliche"
Studien, welche den Sachverhalt bestätigen sollen.
Dabei sind zwei Studien besonders massgeblich:
- Prof A.C.Kinsey: (Indiana University): Kinsey-Report "sexual behavier" 1948
- Prof R.L.Spitzer: 1973: Homosexualität ist keine Krankheit

Beide Studien sind totale statistische Verfälschungen.
- Kinsey's Kreis der Untersuchten waren zum grössten Teil Homosexuelle,
Huren und Gefängnis-Insassen, und zudem liess er tausende von Kindern
methodisch verführen. Daraus zog er den Schluss des Sexualverhaltens der
Bevölkerung. Siehe hier und  hier.
In der neuesten Broschüre des BZgA "Hererosexuell? Homosexuell" wird auf
den Seiten 23 und 24 auf diese Kinsey-Studie Bezug genommen, als Referenz!

- Die Spitzer-Studie diente der WHO (Welt-Gesundheits-Organisation) als
Grundlage für die Streichung der Homosexualität als Krankheit.
Doch Spitzer hat weitere Studien durchgeführt und kam später zu einem total
andern Resultat. Im Jahre 2002 verkündete er, dass die Homosexualität
tatsächlich heilbar ist. Doch dies interessiert niemanden mehr. Die Homo-
Vereinigungen haben ihr Ziel ja erreicht ...

Es gibt nun auch neuere "wissenschaftliche Studien", welche aber nach
den gleichen Prinzipien gemäss A.C.Kinsey durchgeführt werden.      
 

 > Was ist solche "Wissenschaft" noch wert ? <


4. Gesundheitsdienst ???
Alle Präventionszentren gehören zum gesundheitlichen Dienst:
- Kompetenzzentrum für gesundheitliche Prävention
- Amorix.ch = Kompetenzzentrum für Sexualpädagogik
- Lilli = Beratung zu sexuell übertragbaren Infektionen
>>> und was tun diese?   Siehe hier
- sie propagieren "sexuelle Gesundheit"
- und dies ist Anleitung zu vermehrter sexueller Aktivität
- das heisst "Lust geniessen", sexuelle Lust für Jugendliche
   mit dauend wechselnden Partnern ...
und damit ein hohes gesundheitliches Risiko     
  

     >>>  ist dies nicht eine Lüge?  <<<


5. Geld machen mit Verführung  
Sex ist ein riesen Geschäft. Und auch unter dem Namen "Prävention"
wird mit Lügen Geschäft gemacht.
Beispiel: LILLI Zürch
- Lilli nennt sich "Verein für Prävention und Online-Beratung zu Sexualität"
- Von den 9 aufgeführten Mitarbeitern sind 5 Aerzte (4 davon FMH)
- Lilli leitet die Jugendlichen detailliert zum Vollzug von ungeschütztem
  Geschlechtsverkehr an, also zum gesundheitlich höchsten Risiko !!!
- Die Absicht ist wohl: Werdet krank, dann haben wir unsere Praxis immer
  voll mit Patienten, die wir behandeln können. So pervers sind diese Leute!
- die andern Jugend-Beratungszentren haben Links zu Lilli. Erhalten diese
  dafür wohl eine Provision ???
> An den Pranger  

                     
>>>  eine riesige Lüge!  <<<
 

6. Lüge der Gleichstellung      
Unter den Namen "Gleichstellung" , "Diskriminierungsverbot" und
"Menschenrechte" wird der grösste Betrug an der Gesellschaft aufgebaut.
Beispiel:
Grundlagenpapier (GLP) der PHZ Luzern. Darin wird eine Sexualerziehung
nachdem Vorbild Uwe Sielert gefordert. Im GLP wird eine Gleichstellung
von Mann und Frau, sowie die sexuelle Selbstbestimmung als
"unverhandelbare Grundrechte" formuliert ... inzwischen hat sich die
Erziehungsdirektoren-Konferenz (D-EDK) scheinbar von diesem Grund-
lagenpapier distanziert, doch den verantwortlichen Leiter der PHZ, Titus
Bürgisser, in der zuständigen Kommission belassen, womit dieser seine
Zielsetzung genau gleich erreichen kann ... ... siehe Hintergründe GLP.

Unsere Gesetze wurden geändert, langsam und schleichend, unter
verdeckten Bestrebungen, mit verlogenen Argumenten, und gesteuert von
der Idee des Gender Mainstreaming.
1985 an der Weltfrauenkonferenz in Nairobi, wurde Gender Mainstreaming
als politische Strategie vorgestellt. Dann an der 4. Weltfrauenkonferenz in
Peking 1995, wo Gender Mainstreaming als Strategie für die europäische
Gleichstellungspolitik eingeführt wurde, begannen die Bestrebungen
neue Gesetze von der EU aus in allen Ländern zu erwirken.
So wurde das Pornografieverbot gelockert, und soll nun ganz abgeschafft
werden. Was einst zum Schutz der Jugend bestand wird zerstört.
Gleich wie die Gleichstellung der Homos- und Transvests mit den Heteros.
Was von Natur an geschaffen, wurde zerstört.
Die Homo-Orientierung ist ein Fehler der Natur, so wie die Krebszelle
sich entwickelt und den gesunden Körper zerstört, so wirkt das Ausleben
und das Fördern dieser Neigung.
1% bis 2% der Menschen haben natürlich diese Neigung, doch mit
Verfälschung der Statistik werden 5 bis 10% angegeben (kein Wunder,
wenn der Kreis der Befragten von Homogruppen, Huren und Gefängnis-
insassen stammt). Heute wird den Kindern von Klein an eingetrichtert,
dass eine Familie von 2 Vätern, oder 2 Müttern, oder nur einer Mutter
normal sei. Es gebe sogar Familen, wo die Kinder einen Vater und eine
Mutter haben ... und später dann, dass sie alle Richtungen der sexuellen
Orientierungen ausprobieren sollen, und dort wo es ihnen gefällt, bleiben
sollen.

Dass so der Prozentsatz der Homos etc. steigt ist nicht mehr als logisch.
Anleitung für Doktorspiele im Kindergarten...
Hinweis:
Wenn die "Doktorspiele ..." via über den Link darüber nicht erreicht
werden, dann habe ich eine Kopie dazu einen HIER .

Warum macht man dies in der Drogenpolitik nicht gleich ?
Es ist doch eine Verletzung der "Menschenrechte", wenn der Staat
das Verkaufen von Alkohol an Kinder verbietet.
Richtigerweise müsste man von der Primarschule an, den Kindern
Wein, Schnaps, Marihuana, Kokain, Cannabis, Ecstasy, Crack usw.
in altersgerechter Dosierung anbieten. Und dazu die Anweisung:
"Das was euch gefällt, bei dem bleibt!", ergänzt mit dem Hinweis:
"Wenn es das erste Mal nicht schmeckt, dann wiederholt es,
denn oft klappt es das erste Mal nicht so gut."
Dies würde zudem das Problem der Jugendarbeitslosigkeit lösen und
einen Schub für die Baubranche darstellen, welche durch den Bau von
Betreuungsheimen wieder zu Aufträgen käme ...


Doch genau so macht man es im Sexualunterricht, keine Spur besser!

     
>>>   Also: Eine grosse Lüge!   <<<   

Link zu Enthaltsamkeit = beste und sicherste Methode!

                                         weiter